Adventskrimi 23. Dezember - Tote pflastern sein...

23.12.2018 - Adventskrimi 23. Dezember - Tote pflastern seinen Weg

Episode auf Youtube anhören

Homer und Mahita landeten nach 17 Stunden Flug am 23.12. auf dem Newark Liberty International Airport.Wikipedia_Rotatebot

Schon erstaunlich am selben Tag nachmittags in Tokyo gestartet zu sein und jetzt war es scheinbar oder real erst 3 Stunden später….

Vor dem Abflug und auch bei der Zwischenlandung in Calgary in Kanada hatte Homer versucht Colette zu erreichen, ohne Erfolg.

War es möglich, dass sie keine seiner Nachrichten abgehört hatte? Es war ihm nicht so vorgekommen, als sei er ihr lästig gewesen. Was war da nur passiert?

Mahita war ebenfalls besorgt: „Ich kenne diese Colette zwar nicht, aber die vielen verschwundenen Menschen….das ist schon furchterregend.“

Im Taxi kam Homer eine Idee, er hatte doch noch die Nummer von Madame Lefour, wo hatte er sie nur hingetan, ah ja, da war der kleine Zettel in seiner Jacket-Tasche.

Er wählte die französische Nummer und nach 5 Klingeltönen meldete sich eine verschlafene Stimme.

„Oui?“ –

„ Oh entschuldigen Sie bitte Madame Lefour, es ist ja mitten in der Nacht bei Ihnen.“ –

„Monsieur Patson?“ schrie die Frau „O mon dieu, es ist ja so schrecklich!“ –

„Was denn? Was ist passiert? Ist etwas mit Magali? Haben Sie von ihr gehört?“ –

Madame Lefour begann zu weinen: “Nein, von Magali habe ich immer noch nichts gehört…Aber wissen Sie denn nicht, dass Colette tot ist? Man hat mich aus einem Krankenhaus in Tokyo angerufen und man sagte mir, dass sie bevor sie gestorben ist noch darum gebeten haben soll Sie zu verständigen. Waren Sie denn nicht im Krankenhaus? Oh mon dieu, musste das arme Mädchen wirklich ganz allein sterben?“ –

„Aber woran ist sie denn nur gestorben? Wissen Sie das? Hatte sie einen Unfall?“ –

„Nein, nein. Sie muss sich mit irgendetwas Schrecklichem infiziert haben. Der Arzt am Telefon sagte, er könne die Details nicht weitergeben, aber es sei eine schreckliche Darminfektion gewesen und es sei ganz schnell gegangen, sie habe ganz viel Blut verloren und dann hat ihr Herz versagt.“ - „O, mein Gott,“ stöhnte Homer und es kam ihm ein schrecklicher Verdacht…aber das konnte doch nicht möglich sein.

„Madame Lefour, bitte rufen Sie mich an, wenn Sie irgendwelche Neuigkeiten erfahren. Und bitte holen Sie sich Verwandte oder Freunde zu sich, Sie sollten jetzt nicht allein sein.“ –

„Machen Sie sich keine Sorgen, Dr. Patson, ich habe in meinem Leben schon viele schreckliche Dinge überlebt. Und das Krankenhaus ist übrigens das Katholische Krankenhaus, hier die Nummer: + 813 3951 4444“

 

Nach 5 fehlgeschlagenen Anruf-Versuchen beschloss Homer erst einmal im Hotel einzuchecken, vor dem sie inzwischen vorgefahren waren.

Mahita folgte ihm mit versteinerter Miene in die großzügige Suite im Hotel Wales an der Madison Avenue.

Endlich bekam er die Verbindung und während er mit dem zuständigen Arzt sprach verfinsterte sich sein Blick immer mehr.

„Oh Mahita“, seufzte Homer als er sich auf das breite Bett fallen ließ, „ich habe den furchtbaren Verdacht, dass ich an Colettes Tod Schuld bin. Und wenn ich mich nicht irre, habe ich auch in London einen Menschen getötet.“

Er ließ sich mit dem Londoner St. Marys Hospital verbinden, aber natürlich war da jetzt niemand außer der Nachtwache zu erreichen.

„Mein Name ist Dr. Homer Patson und ich kenne Ihren Chef Professor Nick Ceshire sehr gut. Ich muss unbedingt mit jemandem sprechen, der mir Auskunft über den Patienten geben kann, der am 10.12. bei Ihnen verstorben ist. Es muss sich um eine schlimme Darminfektion gehandelt haben.“ - „O, ja“ sagte der Mann jetzt und schluckte, dann mit krächzender Stimme: “Das war wirklich eine schreckliche Sache, ich weiß dass Dr. Watson gerade Nachtschicht hat, der war damals dabei. Ich stelle Sie durch.“

Homer hätte nie gedacht, dass es dann doch so einfach war und schon 2 Minuten später berichtete ihm der junge Arzt, der ihn tatsächlich schon auf einem Kongress gehört hatte, von den blutigen Durchfällen und dem Sepsistod des Patienten.

Homer wusste nur zu gut was das für ein Erreger gewesen war und er war erschüttert auf welchem Weg er 2 Menschen den Tod überbracht hatte.

Das Quiz ist abgelaufen, aber die Antwort findest du hier - Hier klicken

 

 

 

Sieh dir auch den 2018er Weihnachtsrabatt für unsere Onlinekurse an.

Jede richtige Antwort (bei Einfachauswahl) bringt dir 3 Euro Bonus, welche wir dir am 28.12. als Summe aller deiner Boni in Form eines Gutscheines, welchen du im Shop einlösen kannst per Mail zustellen.

Für Mehrfachantworten gilt: Die Gesamtheit aller richtigen Antworten ergibt 3 Euro Bonus. Bei Unvollständigkeit oder teilweise falscher Gesamtheit der Antworten gibt es keine Boni.

Achtung! Deine Antworten gelten nur am jeweiligen Tag, das heißt, dass du keine Bonuspunkte für Antworten erhältst, die am falschen Tag eingehen. Es gilt das Datum der eingegangen Mail, welche über das Formular verschickt wurde.

Und wichtig: Jeder kann nur einmal pro Tag als eine reale Person teilnehmen. Du kannst natürlich den Link für unseren Adventskrimi an Freunde und Bekannte weitergeben und wir freuen uns, wenn sie mitspielen, aber die Gutscheine werden nur an reale Personen verschickt, welche den Gutschein nur im Rahmen einer echten Bestellung samt Namen und Adresse einlösen können. 

Wir zahlen die Gewinne nicht aus, sie sind ausschließlich als Gutscheine für Bestellungen in unserem Shop bis zum 31.12.2020 einzulösen. Die Gutscheine sind nicht übertragbar und gelten nur für die Person, für welche sie ausgestellt wurden und für eine Bestellung durch diese Person.

Im Zweifelsfall behalten wir uns vor, den Gutschein nicht zuzuschicken. Es empfiehlt sich schon jetzt ein Nutzerkonto in unserem Shop anzulegen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.