3. Die grundsätzlichen Überlegungen zum Online-...

3. Die grundsätzlichen Überlegungen zum Online-Studium und e-Vidia

Die grundsätzlichen Überlegungen zum Online-Studium und die E-Vidia Schlussfolgerungen

 

Aus Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/E-Learning

Auf der Grundlage von Erkenntnissen der Mediendidaktik zeigen sich Vorteile unter anderem darin, dass

Kurse im Gegensatz zu traditionellen Lehrmitteln interaktiv sind 
bei uns ganz wichtig

abstrakte Inhalte mit Hilfe von Simulationen anschaulich gemacht werden können – gerade darauf legen wir besonderen Wert

die traditionellen linearen Denk- und Lernkonzepte aufgebrochen und flexiblere, netzwerkartige Konzepte verwirklicht werden können –
hier dient unser Forum zusätzlichem Austausch

Lernkontrollen individualisiert werden können und Repetitionsaufgaben variieren können -
wir können direkt sehen, wo die Probleme liegen

Kurse an bestimmte Bedürfnisse adaptiert werden können –
das machen wir gern

Lernen mit betrieblichem Knowledge Management (Wissensmanagement) verbunden werden kann – nicht nur für unsere Teilnehmer, wir tauschen uns natürlich auch über dieses Medium aus, Eva wohnt in Köln, ich in Hamburg

asynchron zusammen gearbeitet werden kann – siehe Forum

zeit- und ortsunabhängig gelernt werden kann – absolut, wir hatten schon Teilnehmer, die aus Spanien, Hongkong und der Ukraine dabei waren, weil sie eben dort gerade waren

„just in time“ gelernt werden kann – über die Aufzeichnungen, die von jeder Kurseinheit erstellt werden

arbeitsprozessintegriert gelernt werden kann – wenn Lernen Arbeit ist..

Dokumentation und Wiederholungen einfacher gehen – Unbedingt!

Lernobjekte wieder verwendbar sind - Unbedingt!

Audio und Videodokumente leicht einzubinden sind - Unbedingt!

ein individuelles Lernen je nach Vorkenntnis (Lerntempo, Reihenfolge der Lerninhalte) möglich ist – hierzu empfehlen wir immer eine Probestunde, außerdem ist der direkte Austausch mit dem Dozenten möglich und gewünscht!

unterschiedliches Vorwissen besser ausgeglichen wird – siehe oben

Aufnahmekanäle für jeden Lerntyp vorhanden (Lesen, Audio, Video, Animation etc.) sind – Zusätzlich zum Live Unterricht gibt es Aufzeichnungen, Skripts, Tests und das Forum

keine „Bloßstellung“ vor anderen Teilnehmern bei Wissenslücken erfolgt – das versteht sich von selbst, wir bleiben in persönlichem Kontakt und sind bemüht den Bedürfnissen aller nachzukommen

 

Nachteile werden unter anderem darin gesehen, dass:

Lerner erst lernen müssen, mit den verschiedenen Publikationsformen (Medien) umzugehen – Wir haben einen super Support, der von unserem Konferenzraum-Anbieter geleistet wird und wir zeigen jedem Teilnehmer genau, wie alles zu nutzen ist, auch direkt am Bildschirm, sodass keiner im Unwissen bleibt.

zu wenig Pädagogen im E-Learning-Bereich arbeiten (veraltetes Argument) -….

die Technik und die Techniker den Markt bestimmen – genau aus diesem Grund haben wir das beste Konferenzsystem gewählt, welches am Markt ist: Centra – das hat natürlich seinen Preis, aber ist unabdingbar

die Präsentation der Lerninhalte oft von technischen und nicht von didaktischen Faktoren bestimmt ist. – bei uns nicht! Die Technik ist das Mittel zum Zweck und nicht der Inhalt!

die Didaktik beim Erstellen einer E-Learning-Lösung oft nicht berücksichtigt wird. – unsere Didaktik ist darauf ausgerichtet. Die Erfolge unserer Teilnehmer wurden auch durch unsere Erfahrungen mit diesem Medium mitbestimmt, wir machen, was den Teilnehmern gefällt und ihnen weiter hilft

es besteht die Gefahr, dass die Schüler sich sozial isolieren; dies könnte eine Gefahr sein, da konventionelle Schulen nach wie vor als wichtiger Ort der Knüpfung sozialer Kontakte gelten. – nein, viele Freundschaften sind bei uns entstanden, der Austausch ist lebhaft und es ist bei uns ganz persönlich!

Bildschirmlernen für fast alle Menschen ermüdender, als Lernen vom Papier ist – fragt die anderen Teilnehmer, wir können das nicht bestätigen. Sie lesen ja nicht ab, sondern denken im Seminar mit.

Selbstdisziplin und Selbstlernkompetenz nötig sind – wo ist das nicht so? Schließlich sind unsere Teilnehmer keine Kinder mehr.

reduzierte soziale Kontakte zu Lehrer/ Trainer und Teilnehmern den Erfahrungsaustausch schwieriger machen und dadurch Fragen oft ungeklärt bleiben – nein, wir haben einen sehr intensiven Kontakt zu unseren Schülern, die uns auch außerhalb des Kurses immer telefonisch, per Mail oder im Forum kontaktieren können.

Erklärungen durch Lehrer/Trainer reduziert sind und das Wissen selbst erarbeitet werden muss - nein, warum sollten die Erklärungen reduziert sein – oftmals sind sie durch mulimediale Möglichkeiten sogar umfassender!

Störungen und Ablenkungen häufiger als im Seminarraum sind –

Mein Vorschlag: Der Teilnehmer muss sich nur einen ungestörten PC-Platz einrichten.

Das zusätzliche Lernen in der Freizeit oder am Arbeitsplatz als lästig empfunden wird. – haben wir noch nie von unseren inzwischen mehreren Hundert Online-Lerngruppen- und Kurs-Teilnehmern gehört

Bei E-Vidia legen wir Wert auf den direkten, persönlichen Kontakt mit unseren Kursteilnehmern und Lerngruppen-Teilnehmern, sowie den Mitgliedern unseres Forums. E-Vidia ist NICHT das, was man bislang insgesamt unter E-Learning versteht:

Aus Wikipedia: Unter E-Learning (auch eLearning, englisch electronic learning – elektronisch unterstütztes Lernen), auch E-Lernen genannt, werden –alle Formen von Lernen verstanden, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. Für E-Learning finden sich als Synonyme auch Begriffe wie Online-Lernen, Telelernen, Computer Based Training, multimediales Lernen, Open and Distance Learning, computergestütztes Lernen u. a.

Das Online-Lernen bei E-Vidia besteht vorrangig aus der Teilnahme am Unterricht, der zu festen Zeiten stattfindet, normalerweise 2 mal 2 Stunden pro Woche plus 1,5 Stunden Wiederholung und Testbesprechung. Zusätzlich wird die Teilnahme an unseren Lerngruppen empfohlen, die 2 mal pro Woche 1 Stunde lang statt- finden.

Das ist also ein Unterricht, wie in einer Schule, in die man geht oder fährt um am LIVE-Unterricht teilzunehmen.

Genau wie in einer solchen Schule ist der Teilnehmer live und direkt beim Unterricht anwesend, kann Fragen stellen, bekommt Fragen gestellt und der direkte Austausch auch mit anderen Schülern ist möglich, erwünscht und wird gern genutzt, z. B. im Chat.

  • Jeder Teilnehmer sieht das Unterrichtsskript, welches er vorher aus einem geschützten Teilnehmerbereich downloaded. Er druckt es aus um dort Notizen zu machen
  • und
  • Jeder Teilnehmer hört direkt, was der/die Dozent/in und die anderen Teilnehmer sagen, kann im Chat mit anderen zusätzlich schriftlich kommunizieren
  • und
  • Jeder Teilnehmer kann direkt durch Handheben deutlich machen, dass er eine Frage hat, kann diese dann auch direkt per Mikrofon stellen und bekommt direkt seine Antwort
  • und
  • Jeder Teilnehmer bekommt vom Dozenten Fragen gestellt, um zu überprüfen, ob das Thema verstanden wurde.

Das entspricht einem Frontalunterricht in der Schule, wir nutzen aber auch Gruppenarbeit, Referate und interaktive Lernmethoden, wo jeder zum Beispiel auf eine Tafel schreibt.

Tests, die gemeinsam besprochen werden und simulierte Prüfungssituationen werden ab dem Crashkurs und noch stärker im Intensivkurs eingesetzt.

 

Hier geht es weiter:

4. Der "Spare deine Energie Plan"